Pressestimmen zu "Lied der Selkies"

  • Liebe, Sex, Mysterien und alte Kulturen - diese Zutaten machen diesen Roman nicht nur zu einem - auch strandtauglichen -Leseerlebnis, sondern eignen ihn auch für abendliche Diskussionsrunden.“
    Mehr unter: Lamda nachrichten, Nr. 107, 2005
  • “Lied der Selkies” lässt sich als Reiseführer der Orkneys, als erstklassiger Krimi, als post-moderner Kommentar zu lesbischem Feminismus oder einfach zum Spaß lesen. Es ist ein visionäres Buch und Cathie Dunsford ist eine Autorin, deren Visionen heute beginnen.
    Mehr unter: Virginia Oktober 2004
  • Widerständige Frauenmythen vom Feinsten - weit entfernt von ‚Esoterik’ - und eine Leselust für Frauen, die das Leben lieben, Frauen lieben, gerne essen und die in ihrer Radikalität mehr wollen als Gleichberechtigung!
    Mehr unter: WeiberDiwan, Herbst/Winter 2004
  • Cowrie und ihre Freundinnen spüren dem Mythos der Selkies (Seehundfrauen) nach ... Gibt es sie heute noch, die geheimnisvollen Wesen ...? Immer wieder verwebt Cathie Dunsford die Mythen ihrer neuseeländischen Heimat mit denen der schottischen InselbewohnerInnen und anderer alter Kulturen ... Und sie bringt uns eine faszinierende Landschaft und das Meer nahe, wie es nur eine kann, die mit der Natur lebt.
    Mehr unter: TRULLA FrauenLesbenKalender, Dezember 2004
  • "Cowrie, die neuseeländische Umweltaktivistin, die sich schon in ‚Manawa Toa’ gegen die französischen Atomtests zur Wehr gesetzt hat, trifft dieses Mal in Edinburgh mit..."
    Mehr unter: ekz-Informationsdienst, 4/05

« zur Übersicht der Pressestimmen