Pressestimme zu "Manawa Toa"

Aus: Verdener Aller Zeitung vom 20.6.2002

"Bremen. Selten wurde die Stadtbibliothek in der Neustadt so liebevoll dekoriert: Inmitten von Stofftüchern, Muscheln und Kerzen las die pazifische Bestsellerautorin Cathie Dunsford gemeinsam mit der Übersetzerin Karin Meißenburg aus ihrem neuen Roman ’Manawa Toa’.

In diesem packenden ‚Öko-Thriller’ kombiniert die Autorin fiktive Elemente mit tatsächlichen Personen und belegbaren Geschehnissen ... Im Zentrum der Geschichte steht der Widerstand der Menschen gegen die französischen Atomwaffentests im Südpazifik Anfang der 90er Jahre. Damals bildeten mehrere Schiffe der ‚Friedensflotille’ einen Gürtel um das Moruroa-Atoll und protestierten so durch ihre bloße Anwesenheit gegen die dortigen Tests.

‚Manawa Toa’ ist der Name eines Schiffes, das an dem Protest beteiligt war, bezeichnet aber auch einen Kampfgesang der Pazifikbewohner gegen die Eindringlinge. Dennoch will die Autorin ihren Text als ‚Verse des Friedens und der Versöhnung’ verstanden wissen.

Cathie Dunsford lässt aber nicht nur die Protestbewegung lebendig werden, sondern sie lenkt den Blick ihrer Leser auch auf die kulturelle Welt der Maoris und liefert in ihren Stimmungsbildern Einblicke in die mythische Unterwasserwelt des Pazifiks.

‚Meine Ahnen haben mich gelehrt, dass es nie zu spät ist, sich zu engagieren’, erklärt die neuseeländische Autorin ..."

(Frank von Hettinga)

« Pressestimmen zu "Manawa Toa"

« zur Übersicht der Pressestimmen