Pressestimme zu "Menstruation"

Aus: Rüsselsheimer Echo vom 6.Oktober 2004

"Tabus und Denkverbote. ‚Menstruation - von der Ohnmacht zur Macht’ heißt eines der sieben zur heute beginnenden Buchmesse im Rüsselsheimer Christel Göttert Verlag erschienenen Bücher. Autorin Dagmar Margotsdotter-Fricke erklärt die zyklische Frauenblutung aus matriarchalischer Sicht und eröffnet somit eine ganz andere Denkweise über das Phänomen, das in unserer Kultur nicht bemerkt werden darf, weil es zur Peinlichkeit degradiert wurde.

Gerade im Verschweigen und der mangelnden Anerkennung liegt jedoch die patriarchalische Umdeutung der weiblichen Macht. Denn genau das ist sie: ein wunderbares Zeichen für die monatliche Wiederkehr der Fruchtbarkeit, der Fähigkeit, Leben zu schenken, der Ursprung des Lebens zu sein. Das Wunder des ewigen Werdens und Vergehens offenbart sich in ihr. Statt dessen wird Menstruation zum ‚Frauenleiden’, zur Problemgeschichte, zur Krankheit umgedeutet, und die Frauen ihrer Macht beraubt.

Krank, so Dagmar Margotsdotter-Fricke, mache jedoch die Umwelt, die die Frau als Mängelwesen und Menstruation als Unreinheit definiere. Moderne Hygieneartikel versprechen sogar, die Blutung vergessen zu machen. Nicht sehen, nicht riechen, nicht spüren soll man sie - das Wunderbare der eigenen Kraft sollen Frauen am besten nicht bemerken.

Dagmar Margotsdotter-Fricke entlarvt ... das frauenfeindliche Denken in Sprache und Wissenschaft, sie spricht über die Industrie, die an Hygieneartikeln und Verhütungsmitteln profitiert, interviewt Frauen zu ihren Blutungserfahrungen und zeigt Tabus und Denkverbote auf.

All dem setzt die Krankenschwester und Sozialpädagogin eine matriarchalische Spiritualität entgegen: In der Wiederkehr der Monatsblutung erkennt sie das Spiralenbild, das die Linearität der westlichen Welt umdeutet. Sie versucht, ein Stück Heiligkeit ins weibliche Selbstbild zurückzuholen, in dem sie an die Welt der Göttin erinnert, die ursprünglich mit dem weiblichen Zyklus verbunden war.

Margotsdotter-Fricke hat ein wichtiges, amüsantes, zorniges und aufregendes Buch geschrieben, das alle Frauen lesen sollten - Frauen in jedem Alter.

(Madeleine Reckmann)

« Pressestimmen zu "Menstruation"

« zur Übersicht der Pressestimmen