Pressestimme zu "Mit der Drachin reisen"

Aus: Die Monatliche, Oktober 2004

"Dieses Buch beschreibt die Reise der Menschenfrau Li-Re und der Drachin Ruach. Li-Re ist die letzte der Menschenfrauen, die in der Lage ist, sich auf solch eine Beziehung einzulassen. Die Freundschaft der beiden ist - hervorgerufen von den völlig unterschiedlichen Lebenswelten - geprägt von Unverständnis und doch so stark, dass es die Leserin förmlich in die Gefühlswelt der Hauptcharaktere hineinzieht und nicht wieder loszulassen. Ruach kann nicht begreifen, dass die Menschen die Lieder der Pflanzen, die Töne der Steine und den Gesang des Lebendigen vergessen konnten, und auch das Gefühl der Verlassenheit und der Selbstzweifel kennt sie nicht. So machen sich die beiden zusammen auf die Reise zu einem Berg, dessen Geheimnis Li-Re ergründen soll und eine Reise zu sich selbst ist. ‚Mit der Drachin reisen’ ist ein Buch so gewaltig an Gefühlen, dass es mich im tiefsten Inneren berührt, und doch hinterlässt es am Ende das Gefühl eines sonnigen Frühlingserwachens."

(DI)

« Pressestimmen zu "Mit der Drachin reisen"

« zur Übersicht der Pressestimmen