Pressestimme zu "Mit der Drachin reisen"

Aus: LESBENRING-INFO, Juli/August 2004

"Mit dem ersten Buch Saheta S. Weiks über Ruach hatte ich das erwachsen werdende Drachenmädchen ins Herz geschlossen. Meine Tochter ist mit den Drachinnengeschichten groß geworden, inzwischen hat sie selbst längst ihr Menarchefest gefeiert. Ich war also nach so langer Zeit recht gespannt darauf, wie es mit den Abenteuern der Drachin Ruach weitergeht. Noch am Ende des ersten Buches hatte sie endlich wieder den Kontakt zu einer Menschenfrau aufnehmen können, der so lange unterbrochen war. Im neuen Buch gehen Ruach und ihre menschliche Partnerin Li-Re nun gemeinsam auf eine sehr lange Reise. Li-Re soll in einer Höhle einem uralten Geheimnis nachspüren, das Drachinnenfreundinnen von Ruach entdeckt haben und das die seit Jahrtausenden unterdrückten Frauen befreien und die Drachinnen aus ihrer Unsichtbarkeit erlösen soll ... Der Weg scheint ewig zu dauern - Wald, Wiesen, Fliegen, Wandern und in kurzen Intervallen Tränen und Zusammenbrüche Li-Res, die ihre Kindheitstraumata erinnert, die kürzliche Trennung von ihrer Liebsten verarbeiten muss und überhaupt Last und Elend der Frauen dieser und aller vergangenen Welten auf ihren schultern trägt. Ruach tröstet meistens. Manchmal gibt es Sex zwischen den beiden, eine hübsche Vorstellung ... insgesamt werden die Freundinnen von Ruach auf ihre Kosten kommen und das dicke Buch genießen."

(Elke Heinicke)

« Pressestimmen zu "Mit der Drachin reisen"

« zur Übersicht der Pressestimmen