Pressestimmen zu "Der Atem von Frauen"

  • "Das Buch ist schon ein Klassiker, obwohl erst knapp zwei Jahre auf dem Markt. Die Autorin und Herausgeberin, Luce Irigaray, ist Philosophin, Linguistin und..."
    Mehr unter: frauen unterwegs, 3/1999
  • "... Es geht um die These, dass Frauen immer eine privilegierte Beziehung zum Göttlichen gehabt haben und das Patriarchat ihnen oftmals ihren Atem, ihre Seele geraubt hat,..."
    Mehr unter: Hessisches Fraueninfo, Nr. 32, 1998
  • "Atmen ist die erste selbständige Regung des Menschen. In der Schöpfungsgeschichte ist Gott dadurch stark, dass er Leben einhaucht. Atmen verbindet die Erde mit dem Himmel...."
    Mehr unter: Frankfurter Rundschau vom 13.11.1997
  • "Die Frau ist mit göttlichen Eigenschaften geboren. Ihre ‚Erbsünde’ ist es, immer wieder - nicht SELBST zu atmen - oder in anderen Worten, sich nicht selbst treu zu sein,..."
    Mehr unter: ab 40, 2/1999
  • "’Der Atem von Frauen’ symbolisiert für Luce Irigaray das Spirituelle, die Bewegung, den Austausch zwischen Außen und Innen ... Die französische Philosophin versammelt in..."
    Mehr unter: WeiberDiwan, Sommer 1998

« zur Übersicht der Pressestimmen