Pressestimme zu "Was sehen Sie, Frau Lot?"

Aus: Pulheimer Sonntags Post vom 29.9.2002

"Keine Frage, die Ausstellung ‚Was sehen Sie, Frau Lot?’ geht unter die Haut. Die Objekte der Künstlerinnen Maria Mathieu, Renate Bühn und Heike Pich lösen Wut, Trauer und Tränen aus. Ergreifend vor allem eines von Heike Pich. Ein kleines Mädchen, das seine Hand ausstreckt und die Welt erkunden will, steht vor einer zerbrochenen Scheibe. Einer zerbrochenen Zukunft, einem zerbrochenen Leben.

Die Ausstellung ‚Was sehen Sie, Frau Lot?’ sensibilisiert, erregt Neugier und soll vor allem das Thema sexueller Gewalt aus der Tabuzone herausholen und verdeutlicht, dass Opfer eine uneingeschränkte Solidarität und Vertrauen erfahren müssen, um ihre Angst bewältigen zu können ..."

« Pressestimmen zu "Was sehen Sie, Frau Lot?"

« zur Übersicht der Pressestimmen