Pressestimme zu "Käthe, meine Mutter"

Aus: Alsfelder Allgemeine vom 15.3.2006

"Nach ihren Büchern über Freud und die Familie von Thomas und Heinrich Mann hatte sie den Mut, sich der Beziehung zu ihrer eigenen Mutter zuzuwenden. Im Buch ‚Käthe, meine Mutter’ erzählt sie die Geschichte ihrer Mutter aus der Sicht der Tochter ... Immer wieder nickten oder schmunzelten die vielen Gäste, denn sie konnten Parallelen zu den eigenen Mutter-Tochter- bzw. Tochter-Mutter-Beziehungen feststellen ...

Dr. Marianne Krüll als bekennende Feministin motivierte die anwesenden Frauen, sich in Gesprächen zu offenbaren. ‚Meine Erfahrung aus den Mutter-Tochter-Seminaren hat mir gezeigt, dass keine noch so erstarrte Mutter-Tochter-Beziehung stecken bleiben muss, sondern es immer für beide einen Weg gibt, die Liebe wieder zum Fließen zu bringen.’

Mit viel Applaus bedankten sich die überwiegend weiblichen Gäste bei Dr. Marianne Krüll, die trotz ihrer 70 Jahre mit Leidenschaft, Humor und einem Funkeln in den Augen las. Ihr Ziel, eine Botschaft an die Zuhörerinnen zu vermitteln, sich mit dem Leben der eigenen Mutter auseinander zu setzen, dürfte sie wohl nicht verfehlt haben."

« Pressestimmen zu "Käthe, meine Mutter"

« zur Übersicht der Pressestimmen