Pressestimme zu "Die Dublin-Karte eines Kindes"

Aus: BDB, Bund deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, Landesspiegel Hessen, Mai 2002

"Die Autorin gehört zu den achtzig Prozent der Iren, die lyrische und poetische Veranlagungen ihr eigen nennen. In dieser nach außen sehr abgeschlossenen Gesellschaft ist die Beschäftigung mit dem Wort oft eine der wenigen Freiheiten. Die Autorin stellt in diesem Band einen Querschnitt ihrer Gedichte vor. Interessant ist dabei die deutsche und die englische Wiedergabe. Sie befassen sich mit dem Leben der Frau, ihrer Identität, ihrer Sexualität und ihrer Tradition im irischen Leben. Gefühle wie Aggression und Zweifel durchziehen die Gedichte, ohne ihnen den Geschmack von Bitterkeit und Härte zu geben. Es sind eben irische Gedichte und das ist etwas Besonderes."

« Pressestimmen zu "Die Dublin-Karte eines Kindes"

« zur Übersicht der Pressestimmen