Pressestimme zu "Als alle Menschen Schwestern waren, Bd. 1"

Aus: WeiberDiwan, Herbst/Winter 06

Leben im Matriarchat

"In ihrem neuen Buch stellt Irene Fleiss die Hauptmerkmale matriarchaler Gesellschaften vor, wie z.B. die Gewaltfreiheit; die volle und ausschließliche Verfügungsmacht von Frauen sowohl über den eigenen als auch den Gemeinschaftsbesitz; Sippe/Clan statt den uns sattsam bekannten patriarchalen Vater-Mutter-Kind(er)-Kleinfamilien, die Frauen in Isolation halten; Konsens statt ewigen Verhandlungen, bei denen letztendlich alle Beteiligten vor Langeweile oder Erschöpfung dem am ehesten erträglichen Vorschlag zustimmen – und was eine neue (oder vielmehr alte!) Definition von Macht (=Kompetenz & Verantwortung) bedeuten kann.

Interessant auch die Kapitel über die Leistungen der Frauen bezüglich der Errungenschaften & Erfindungen der Menschheit, die wir heute so gerne 'Zivilisation' nennen und die üblicherweise den Männern zugeschrieben werden: Entwicklung der Sprache, Herstellung von Werkzeugen, Gefäßen, Textilien (spinnen, weben ...); Wissen von Kräutern & Heilkunde und all die Kenntnisse über Mathematik, Astronomie, Musik, Geometrie, Architektur, Wirtschaft, Rechtsprechung ...

Frau darf sich übrigens auch schon auf den 2. Band freuen, in dem uns u.a. matriarchale Gesellschaften in heutiger Zeit (ja, die gibt’s!) vorgestellt werden ..." (Irmgard Neubauer)

« Pressestimmen zu "Als alle Menschen Schwestern waren, Bd. 1"

« zur Übersicht der Pressestimmen