Pressestimmen zu "Was Philosophinnen über die Göttin denken"

  • Wie eine weibliche Spiritualität jenseits patriarchaler Religionen verstanden werden kann, ist das Thema dieses Buches ... Ein interessantes Buch, auch für Christinnen.
    Mehr unter: Publik-Forum, Nr. 14, 2008
  • Noch heute würden Wissenschaftlerinnen ins esoterische Eck abgeschoben, sobald sie von Göttinnen sprechen – weshalb sie es selten tun. Marit Rullmann hingegen befindet: "Göttinnen haben Hochkonjunktur." Einer der vielen kleinen Widersprüche zwischen den drei Autorinnen, die das Buch so spannend machen.
    Mehr unter: WeiberDiwan, Frühling/Sommer 2008
  • Die scharfsichtige Kritikerin des Patriarchats Heide Göttner-Abendroth tritt in den Diskurs über die Göttin und den Göttinnenbegriff mit der Fachfrau für feministische Philosophie Marit Rullmann und der Begründerin der Leibphilosophie aus weiblicher Sicht, Annegret Stopczyk-Pfundstein ... Durch diese sehr unterschiedlichen Weltanschauungen entsteht eine sehr spannende Diskussion zwischen den verschiedenen Frauen.
    Mehr unter: AEP Informationen, Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft, Nr. 2/2008
  • Mehr als ein Drittel des Buches nimmt der spannende Gedankenaustausch per E-Mail ein, den die drei "Schwestern in der Philosophie", wie sie sich gegenseitig ansprechen, ... geführt haben. Es ist ein Trialog über Religion, matriarchale Spiritualität und Transzendenz, kontrovers, in gegenseitigem Respekt, nicht abgehoben, sondern sehr lebensnah.
    Mehr unter: Virginia, März 2008
  • Dies ist m.E. ein Ansatz, der gerade im Dialog mit kirchlich nicht Gebundenen in unserem Land weiter führt. Und angesichts von 95 % männlichen Gefangenen in unseren Justizvollzugsanstalten ist es dringend notwendig, weibliche Umgangsformen miteinander zu stärken. Dazu bedarf es der Lektüre eines Buches wie dieses.
    Mehr unter: Mecklenburgische und Pommersche Kirchenzeitung vom 17.2.2008
  • Abseits der Pfade patriarchaler Religiosität bewegt sich eine Neuerscheinung des Christel Göttert Verlages ... Schon das Autorinnen-Dreierteam steht dafür, dass keine einseitige Betrachtungsweise das Buch durchzieht, sondern Fragestellungen, Argumente und Sichtweisen vielschichtig sind.
    Mehr unter: Rhein Main Presse vom 12.1.2008

« zur Übersicht der Pressestimmen