Pressestimme zu "Die gute Mär"

Aus: www.fembio.org, Glosse vom 2.11.2008

Die Patriarchose

 

Letzte Woche hielt ich einen Vortrag bei der Jahrestagung der Gerda-Weiler-Stiftung zum Thema Muttersprache.

Ich traf dort auch Dagmar Margotsdotter-Fricke wieder, deren schöne Wortschöpfung Fräude ich hier vor einem halben Jahr fräudig vorgestellt habe und inzwischen erfräulich oft benutzen konnte.

Nun ist wieder eine geniale Eingebung von Dagmar zu vermelden: Das Wort Patriarchose. In ihrem neuen Buch Die gute Mär: Mutterkunde in Märchen führt Dagmar zur Begründung aus, das Patriarchat sei eine wahnhafte Erkrankung der Menschheit. Die Umbenennung zur Patriarchose sei aber auch tröstlich gemeint – immerhin könne eine Krankheit auch geheilt werden.

Patriarchose wie Psychose oder Tuberkulose – absolut stimmig, und die über hundert anwesenden Frauen nahmen das Wort begeistert auf und an. Patriarchal wird entsprechend zu patriarchotisch oder patriarchös (Luise F. Pusch)

« Pressestimmen zu "Die gute Mär"

« zur Übersicht der Pressestimmen