Pressestimme zu "Mein Kabul - mein Deutschland"

Aus: Kulturette, Winter 2008

Trotz aller Schwierigkeiten und Repressionen, denen Frauen in Afghanistan ausgesetzt sind, versucht Mári einen eigenen Weg zu finden. Obwohl sie große Privilegien hatte, eine Schulausbildung bekam und studieren konnte und sogar ihren Ehemann selbst wählen durfte, erfährt sie enge Grenzen, Gewalt und Demütigungen. Sie flieht nach Deutschland, kämpft sich durch und setzt sich für Migrantinnen und die Frauen in Afghanistan ein. Ein ermutigendes Buch!

« Pressestimmen zu "Mein Kabul - mein Deutschland"

« zur Übersicht der Pressestimmen