Pressestimme zu "Seiltanz"

Aus: Oya – anders denken, anders leben, Nr. 4, Sept./Okt. 2010

Mit Krebs leben

Zum Thema Krebs gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Büchern. Ihnen gemeinsam ist, dass es keinen Königsweg für den Umgang mit dieser Krankheit gibt.
In diesem Buch wird die Geschichte von Felicianna, einer Frau mit Brustkrebs, erzählt. Sie ist fest entschlossen, sich nicht operieren zu lassen, und bleibt bei ihrer Wahl, auch als ihre Heilpraktikerin wegen der neuesten Befunde zu einer Operation rät. Sie macht sich auf ihren eigenen Weg, mal verzweifelt, mal enthusiastisch. Auf der Suche nach alternativen Heilmethoden probiert sie vieles aus, Ernährung, Meditation, Visualisierungen und zieht auch die Astrologie zu Rate.
Schließlich findet sich durch das Üben von Qigong einen für sich passenden Weg. Diese aus China kommende ganzheitliche Methode kombiniert sanfte Bewegung mit Atem und baut Lebensenergien im Körper auf. Während der langen Krankheitsphase wird Felicianna von ihren Freundinnen und am allermeisten von ihrer Lebenspartnerin unterstützt. Die Krankheit bestimmt ihrer beider Alltag. Sie kommen an ihre Grenzen und gleichzeitig einander viel näher als jemals in den Jahren davor. Sie sparen kein Thema aus in ihrem Beisammensein, auch mit dem Sterben setzen sie sich sehr bewusst auseinander. Ihre Beziehung gewinnt an Tiefe. Gerade dieses Abwägen, wie viel Kraft einer zur Verfügung steht, wie viel Unterstützung eine jetzt gerade braucht, hat mich als Leserin sehr beeindruckt. Beide haben ihre Erfahrungen in Tagebüchern dokumentiert. Daraus ist ein Buch geworden, das hauptsächlich Frauen Mut machen kann, ihren eigenen Weg mit einer Krankheit zu gehen.
Beim Thema Krebs werden viele Gefühle angesprochen. Das Feld ist mit Angst besetzt. Das hat es mir nicht gerade leicht gemacht, dieses Buch zu lesen, da gab es Widerstände zu überwinden. Aber es hat mich in einer Art berührt, die mir bislang nicht bekannt war. (SB)

« Pressestimmen zu "Seiltanz"

« zur Übersicht der Pressestimmen