Pressestimme zu "Bei den Steinen angekommen"

Aus: Rüsselsheimer Echo vom 21.9.1998

"Ein roter Faden wird in dem gesamten Werk sichtbar: Eva-Gesine Wegner hatte sich sehr lange und intensiv mit dem Leben und Wirken der vor 150 Jahren geborenen Bildhauerin Camille Claudel befaßt. Während der Auseinandersetzung mit der französischen Künstlerin stieß Wegner offenbar auf einige Aspekte, die ihr Parallelen zu ihren eigenen Intentionen und Motivationen aufzeigte. So erscheint die künstlerische Entwicklung der Autorin kontinuierlich als Reflexion zu Camille Claudel."

« Pressestimmen zu "Bei den Steinen angekommen"

« zur Übersicht der Pressestimmen