Pressestimme zu "Von Sonnenbraut, Mutterwurz und Weiberkraut"

Aus: Doula Töne. Austausch, Information, Vernetzung. 1/2014

Für alle Kräuterweiber und Hexenfrauen unter uns ein Buch, bei dem bereits der Titel neugierig werden lässt und vor allem der Untertitel sehr treffend den Inhalt des Buches beschreibt: Begegnungen mit Heilpflanzen. In diesem Sinne liefert Gerda Buchberger in Zusammenarbeit mit ihrer Lebensgefährtin ein etwas anderes Frauen-Kräuter-Buch. Die Heilpflanzen (Kräuter, Bäume und Staudengewächse) werden als kraftvolle, eigenständige und beseelte Wesen beschrieben – ganzheitlich und weit über die gängige Reduktion auf isolierte Inhaltsstoffe und deren Analyse hinausreichend. Als Leserin werde ich mitgenommen auf eine Reise durch das Kräuterjahr und erfahre durch teilweise sehr persönliche Zugänge und Episoden viel über den Geist der Pflanzen, aber auch über die Anwendung und Wirkung der einzelnen Pflanzenteile. Anregungen zur Verwendung und Rezepte (für meinen Geschmack etwas zu wenige konkrete Rezepturen) runden gemeinsam mit anschaulichen und teilweise berührenden Bildern, Skizzen und Zeichnungen die Portraits der einzelnen Heilpflanzen ab. Gerda Buchberger gelingt es eindrucksvoll den Bezug zur Göttin herzustellen, vergessene weibliche Kräuter- und Heiltraditionen wieder ins Bewusstsein zu rufen und diese mit "modernen" Zugängen zu verknüpfen. Die Verbindung zu den alten kräuterkundigen Hexen-Frauen wird spürbar und durch die sehr ganzheitliche Sichtweise wirkt das 2013 erschienene Buch erfrischend unkonventionell und ist meiner Meinung nach sowohl für Einsteigerinnen als auch für erfahrene Kräuterfrauen eine Bereicherung. Sich in Liebe, Respekt und Achtsamkeit mit der Natur zu verbinden – dazu animiert dieses Buch. (Doris Moser)

« Pressestimmen zu "Von Sonnenbraut, Mutterwurz und Weiberkraut"

« zur Übersicht der Pressestimmen