Was Philosophinnen über die Göttin denken

von Heide Göttner-Abendroth, Marit Rullmann, Annegret Stopczyk

Was Philosophinnen über die Göttin denken

ISBN: 978-3-939623-00-7
2007
Format 14,5 x 20,5 cm, 144 S. Br.
13,80 €

Dieses Buch bestellen

Gibt es die Göttin?

Was ist die Göttin?

Brauchen wir die Göttin?

 

Heide Göttner-Abendroth erläutert die umfassende Bedeutung der Göttin für das Leben in matriarchalen Gesellschaften, benennt auch für uns elementare Inhalte

und erklärt, warum es wichtig ist, den Begriff ›Göttin‹ öffentlich zu benutzen.

Marit Rullmann erinnert daran, wie die Matriarchatsforscherin Gerda Weiler Göttinnen als vergessene Symbole für Frauenkraft lebendig machte, und zeigt die Ähnlichkeiten zu den Gedanken der Philosophin Luce Irigaray.

Annegret Stopczyk beschreibt ihr Verhältnis zu Sophia, der weiblichen Weisheit, als Anzapfen ihrer eigenen inneren Quellen des Wissens, als eigenleibliche Spürerfahrung und als weibliches Vermögen, das unsere ›normalen‹ Intelligenztechniken erweitert.

 

In einem spannenden E-Mail-Austausch fahnden die drei Denkerinnen nach dem Stellenwert der Göttin für die notwendige Veränderung unserer Gesellschaft.

« Pressestimmen zu "Was Philosophinnen über die Göttin denken"

« zu den Pressestimmen: Übersicht der rezensierten Produkte

zur Gesamtübersicht der Bücher »