Pressestimme zu "Die weibliche Seite der Ur- und Frühgeschichte"

Aus: Mathilde, September/Oktober 2014

Von der Lesung zum Ausflug

Drei Frauen auf Spurensuche im Odenwald

Die Lesung im Mai aus meinem Buch "Die weibliche Seite der Ur- und Frühgeschichte" war eine schöne Erfahrung, wurde sie doch durch das Engagement von wunderbaren Musikerinnen, einer gewandten Moderatorin und einer Profi-Frau am Bildprojektor zu einer abwechslungsreichen und interessanten Veranstaltung. Alle Stühle im foyer des Frauenzentrums waren besetzt mit aufmerksamen und zugewandten Frauen – es fühlte sich gut an.

Der Aufforderung von Mathilde-Redakteurinnen, einen Ausflug zu einigen der im Buch beschriebenen "Besonderen Orte" zu machen, bin ich danach gerne gefolgt. Wir starteten mit dem Besuch in der Menhiranlage aus der Jungsteinzeit in den Scheftheimer Wiesen zwischen Roßdorf und Darmstadt …

Der Wildweibchen-Stein – nahe dem Ort Laudenau bei Reichelsheim war das nächste Ziel. Eine großartige Felsformation mit schroffen Abhängen und versteckten Höhlen, wie sie zahlreich im Oderwald zu finden sind. Wildfrauhaus, Wildweibchen- oder Wildfrausteine genannt, könnten diese Felsen und Höhlen Rückzugs- oder Fluchtbereiche für verfolgte Frauen gewesen sein, oder auch heilige Orte mit einer sehr frühen Erinnerung an eine gütige Muttergöttin …

Der Wildweibchen-Stein ist zu erreichen über die Bundesstraße nach Reichelsheim-Laudenau, an der Gaststätte "Zur Freiheit" … vorbei zum Parkplatz "Freiheit". Auf Wanderweg Nr. 5 ca. 10 Min. (Barbara Obermüller)

« Pressestimmen zu "Die weibliche Seite der Ur- und Frühgeschichte"

« zur Übersicht der Pressestimmen