Pressestimmen zu "Ursymbol Labyrinth TÁ PU ÀT"

  • Ausdrucksstarke, farbkräftige, in der traditionellen Technik der Schichtenmalerei gestaltete Labyrinthe ... Philosophische Texte und wertvolle didaktische Materialien fordern auf, der Faszination zu folgen, die darin liegt, dass das Urlabyrinth in eine historische Zeit gehört, in der Menschen ihre Verehrung und Achtung allem Leben gegenüber mit Körperhaltungen ausgedrückt und ihre Verbundenheit miteinander und mit ALLEM in Form von Tänzen demonstriert haben ... Das Wandbuch inspiriert, eigene Erfahrungen im Labyrinth zu wagen ...
    Mehr unter: www.bzw-weiterdenken.de, 8.12.2015
  • TÁ PU ÀT – so nennt das Volk der Hopi das Labyrinth. Das Wort steht für Ursprung, Quelle, Wiege, Schöpfungsgeschichte, Mutter und Kind und weist auf Geburt und Mütterlichkeit hin. Und so nennt die Künstlerin, Philosophin, Choreografin, Labyrinth- und Matriarchatsforscherin Li Shalima ihr philosophisches Bilder-Wandbuch ... Ihre Labyrintharbeit steht in engem Zusammenhang mit Übungshilfen für herrschaftsfreies Handeln, egalitäres Denken und gewaltfreies miteinander Sprechen.
    Mehr unter: Evangelische Frauen aktuell, 3/2015
  • In diesem philisophischen Bilder-Wandbuch hat Li Shalima ihre schönsten Labyrinthgemälde als Kunstdruck aufgelegt ... Auf den Rückseiten sind abwechslungsreich ... Forschungsergebnisse zu matriarchalen Werten, ein Brettspiel und Vergleiche mit anderen Labyrinthen und deren symbolhafte Bedeutung abgebildet ... Ein gelungenes sinnliches Werk, um Forschungsergebnisse einmal anders als in Büchern zu präsentieren.
    Mehr unter: Lachesis, Newsletter 3/15
  • Mit ihren Bildern und ihrer Philosophie gibt die Künstlerin die lange vergessene Symbolik des Labyrinths an die Menschen zurück und damit eine Religion, die auf der Liebe zu Mutter Erde beruht ... Über 20 Bilder mit erklärenden Textseiten, Labyrinth-Choreografien, Mäanderfaltspiel und Labyrinthbrettspiel, das Jahresrad des Lebens und andere reizvolle Angebote laden in diesem wunderbaren Buch dazu ein, sich mit dem Labyrinth vertraut zu machen.
    Mehr unter: Mathilde, September/Oktober 2015

« zur Übersicht der Pressestimmen