Pressestimmen zu "Nicht alles lässt sich lehren"

  • Die Lektüre ist interessant für Menschen, die von etwas anderem als Gendertheory hören wollen und eine gute Einführung in die komplexe Materie der symbolischen Ordnung für das Denken einer Differenz, die für Frauen Freiheit offen hält.
    Mehr unter: WeiberDiwan, Sommer 2016
  • Luisa Muraro ist eine weit über die Grenzen Italiens bekannte feministische Philosophin ... In ihrem achten Lebensjahrzehnt kann diese Frau mit ihrem überaus wachen Geist auf ein vielfältiges philosophisches Werk und ihre Arbeit als Lehrmeisterin in unterschiedlichen Zusammenhängen blicken. Ihre Praxis, ihren Weg, ihre Gedanken und die Bedeutung des Austausches beschreibt sie selbst ... – spannend und weiterführend!
    Mehr unter: Kulturette, Juni 2016
  • Insgesamt kommen hier schön lesbar politisches Engagement, theoretische Erkenntnis und persönliche Biografie zusammen, und auf diese Weise lässt sich jeder dieser Aspekte besser verstehen. Ich könnte mir vorstellen, dass das interessant ist für alle, die mehr über den italienischen Differenzfeminismus wissen möchten, aber sich nicht unbedingt tief in die vorhandenen Bücher und theoretischen Texte einarbeiten wollen ...
    Mehr unter: antjeschrupp.com/2015/11/30/luisa-muraro-nicht-alles-laesst-sich-lehren/

« zur Übersicht der Pressestimmen