Pressestimme zu "Gute Tochter - Böse Tochter?"

Aus: www.paracelsus-magazin.de, Jan. 2017

"Am Anfang allen Seins war eine Mutter. Alles körperliche und seelische Leben ist durch die Mutter bedingt." Aussagen der Diplom-Pädagogin Edith Marmon, die in ihrer psychotherapeutischen Praxis vor allem mit Frauen an weiblicher Selbstfindung arbeitet. Dabei liebt sie das Wiederentdecken jahrhundertealten Frauenwissens durch die Entschlüsselung symbolischer Botschaften. Eine davon stellt das Mutter-Tochter-Verhältnis in den Mittelpunkt. Da immer mehr Menschen an Demenz erkranken, steigt auch die Zahl der pflegenden Angehörigen – und das sind meist Frauen. Bei Töchtern kommt oft während des Pflegeprozesses Unverarbeitetes aus der Kindheit hoch: Aggressionen, Wut, Versagens- oder Schuldgefühle. Das muss nicht sein. Dieses Buch will eine Hilfestellung für Töchter sein, es beleuchtet die Besonderheiten der Mutter-Tochter-Beziehung, die Stationen der weiblichen Persönlichkeitsentwicklung und sorgt damit für eine Entwicklungschance aller Beteiligten. In der Demenz verfällt die Mutter, das Ende kommt näher – all dies muss verarbeitet werden, ein neues Mutterbild ersetzt das bekannte. Edith Marmon gibt bewährte Tipps aus der Praxis, wie Töchter diesen Prozess am besten durchstehen können, und erklärt, wie sich Mütter dabei fühlen. So ist es möglich, gemeinsam durch die Demenz zu gehen und in Frieden voneinander Abschied zu nehmen.

« Pressestimmen zu "Gute Tochter - Böse Tochter?"

« zur Übersicht der Pressestimmen