Pressestimme zu "Frauen vor Bilder - FrauenVorbilder"

Aus: efi, evangelische frauen information für Bayern, 2-2004

"Ja, das tut uns Frauen gut bei der Suche nach Orientierung: FrauenVorbilder, und zwar als Bilder im übertragenen und im realen Sinne des Wortes ... Die durch ihre Beschäftigung mit dem Affidamento in Deutschland bekannt gewordene Philosophin Andrea Günter hat sich dieses Themas angenommen und ein weiteres quadratisches kleines Bändchen zu der von Christel Göttert Verlag liebevoll gestalteten Reihe hinzugefügt.

Das erste konkrete Vor-Bild eines jeden Menschen ist die Mutter. ‚In der Begegnung mit ihr und in ihrem Tun gewinnt das Kind Orientierung für das Zusammenleben’, so Andrea Günter. Später erweitert sich der Kreis der Vorbilder ... ‚Die eigenverantwortliche Aktivität der Vorbild suchenden Person besteht darin, herauszufinden, was am Tun anderer Menschen hilfreich ist, und den Willen und die Bereitschaft zu entwickeln, sich anregen zu lassen und der Anregung zu folgen.’ ... Hier Prozesse, die oft gar nicht und häufig unbewusst ablaufen, zur Reflexion zu bringen, ist hilfreich und das Anliegen von Andrea Günter.

Das fünfte Bändchen der kleinen philosophischen Reihe des Göttert Verlages eignet sich, wie auch die Vorausgegangenen, hervorragend als kleines Geschenk unter Frauen, denn das Verhältnis von Inhalt und Preis stimmt einfach."

(julb)

« Pressestimmen zu "Frauen vor Bilder - FrauenVorbilder"

« zur Übersicht der Pressestimmen