Pressestimmen zum Verlag
Aus: Mainspitze vom 15.6.2002

Weibliche Freiheit gewinnen

Weibliche Freiheit gewinnen

Ein Sofa lädt zum gemütlichen Schmökern in Frauenzeitschriften und Fachliteratur ein. Die große Bücherwand mit allen im Göttert Verlag erschienenen Titeln veranschaulicht zehn produktive Verlagsjahre ... Zum Jubiläum hat sie auch Glückwünsche aus der „Mona Lisa“-Redaktion des ZDF sowie vom Österreichischen Rundfunk erhalten.

Rüsselsheim - "Wachsen am Mehr anderer Frauen" lautet der Titel eines im April 2002 im Christel Göttert Verlag erschienenen Buches. Der 33. steht in gewisser Weise programmatisch für alle Titel, die in dem Frauenbuchverlag, der am Sonntag (16.) sein zehrjähriges Bestehen feiert, erschienen sind. "Wir wollen weibliches Schaffen und Denken sichtbar machen und eine Bereicherung sein im breiten Spektrum der Literatur von Frauen", sagt Verlegerin Christel Göttert. "Autorinnen, die ihrem Frausein Bedeutung verleihen, eine Möglichkeit zur Publikation geben."

Es war 1991, während eines Spaziergangs im winterlich verschneiten Lungau, als die Rüsselsheimerin den Entschluss fasste, ein Buch zu machen.. Eins, das die Kunstausstellungen dokumentieren sollte,, die in den vergangenen fünf Jahren im Rüsselsheimer Frauenzentrum zu sehen waren. Wenige Tage später, im Januar 1992, wurde ihr Verlag im heimischen Gewerbeamt registriert. An diesem Wochenende wird gefeiert.

Sie ist wohnlich geworden, die "Bücherbackstube" in der Virchowstraße 21. Als der Verlag im Sommer 2000 in die ehemalige Backstube der Bäckerei Bopp umzog, schien es plötzlich viel mehr Raum für alles Mögliche zu geben. Inzwischen haben nicht nur Pflanzen Einzug gehalten, sondern auch immer mehr Bücher - und Regale.

Ein Sofa lädt zum gemütlichen Schmökern in Frauenzeitschriften und Fachliteratur ein. Die große Bücherwand mit allen im Göttert Verlag erschienenen Titeln veranschaulicht zehn produktive Verlagsjahre: Frauen-Reise-Tagebücher sind darunter, Biographien, aber auch Ratgeber, ein Kinderbuch und ein "Kochbilderbuch für weibliche Lebenskunst".

Ausgestattet mit den Erfahrungen von 15 Jahren Frauenbewegung, acht Jahren Kommunalpolitik, 15 Jahren in der Industrie- und Sozialarbeit und intensiver Familienphase, die ihren Blick auf die Welt der Frauen geschärft haben, hat Christel Göttert sich von Anfang an darauf konzentriert, was sie davon sichtbar machen kann.

"Mit den ersten Büchern lernte ich das Handwerk, machte erste Erfahrungen von der Herstellung bis zum Vertrieb und musste mich mit den Gesetzen des Buchmarktes auseinandersetzen, um mein eigenes Konzept zu finden", erzählt sie. Das war nicht immer einfach. "Finanziell hab´ ich schon viel zugeschossen", sagt Christel Göttert.

Zum Jubiläum hat sie auch Glückwünsche aus der "Mona Lisa"-Redaktion des ZDF sowie vom Österreichischen Rundfunk erhalten. "Wir werden inzwischen ganz anders wahrgenommen. Das merken wir auch daran, dass immer mehr Autorinnen mit ihren Manuskripten gezielt an uns herantreten", sagt die Verlegerin. Darauf ausruhen mag sie sich nicht. "Dass das so bleibt, ist unsere tägliche Arbeit" - 40 bis 60 Stunden in der Woche.

Ein Schwerpunkt ihres Verlagsprogramms lag von Beginn an auf den Theorien der Philosophinnen. Die Italienerin Luisa Muraro, die am Sonntag im Anschluss an eine Tagung in der Evangelischen Akademie Arnoldshain zum Feiern nach Rüsselsheim kommt, gehört zu den bekanntesten. Wie mit ihren Büchern wollen Göttert und ihre Mitarbeiterin Bettina Bremer auch mit ihrer Jubiläumsveranstaltung Impulse geben.

Sie haben sie unter das Motto "Weibliche Freiheit gewinnen im Zeichen der Differenz" gestellt und Referentinnen aus philosophischer sowie (kommunal-)politischer Theorie und Praxis eingeladen, Autorinnen, Übersetzerinnen und viele Frauen, mit denen der Verlag seit Jahren eng zusammenarbeitet. Ab 18 Uhr (Begrüßung 17 Uhr) werden sie in fünf Gesprächsrunden über ihre Erfahrungen, Gedanken und Ideen zum "Ende des Patriarchats" berichten. Wer mit dabei sein möchte, sollte sich vorher anmelden, denn die Räumlichkeiten sind begrenzt: Telefon (06142) 59844.

(Andrea Dophorn)

« zur Übersicht der Pressestimmen