Wie können Frauen ihr Wünschen, Wollen und Begehren in die Welt bringen? Wie sehen konstruktive Beziehungen zwischen Frauen aus? Wie können Machtbeziehungen durch Autoritätsbeziehungen ersetzt werden? Was bedeutet Dankbarkeit als Orientierungsmaßstab für politisches Handeln? Was kommt vor der Gerechtigkeit?

Anschaulich und gut verständlich erläutert Dorothee Markert in ihrer Sammlung von Vorträgen wichtige Inhalte der italienischen Denkerinnen zu den zentralen Bereichen “weibliche Autorität” und “affidamento-Beziehungen”. Mit Beispielen beleuchtet sie deren Bedeutung für unser alltägliches Leben und politisches Handeln. Dabei denkt sie auch nach über seltener diskutierte Themen wie die Wichtigkeit von Hausarbeit, die Möglichkeit einer feministischen Erziehung oder den Stellenwert von Dankbarkeit für den Austausch zwischen Frauen.

Enthalten ist ein von der Autorin übersetzter Vortrag der bekannten italienischen Philosophin Luisa Muraro über den Zusammenhang von Selbstbewusstsein und Dankbarkeit gegenüber der Mutter.

Was Leserinnen meinen

„Ich habe dieses Buch mit Hochgenuss im Urlaub gelesen und entdeckte viele Überlegungen, mit denen eigene Gedanken aufgegriffen und fortgeführt wurden; ganz viele neue Impulse zum Weiterüberlegen und vor allem Handeln und schließlich eine Fülle von Anregungen für meine Arbeit mit Frauen in Gemeinde und Verband. – Toll, dass Frau Markert dies alles zu Papier brachte.“ (Frau Janz-Spaeth, Pastoralreferentin und Geistliche Beirätin der KDFB Diözese Rottenburg-Stuttgart)

2019-12-19T10:08:51+01:00

Kulturette, Ausgabe 5, Winter 2009

Ende der 1980er Jahre begann mit dem Ansatz des "Affidamento" der italienischen Feministinnen ... eine neue Diskussion zur Situation von Frauen, die bis heute anhält. Mit Erläuterungen zu dieser Analyse und dem Transfer in die heutige Zeit gibt die Autorin ... eine Grundlage, die politischen Geschehnisse aus interessanten Perspektiven zu betrachten und vielleicht das eine oder andere ins eigene Leben und Handeln zu übernehmen.

2019-12-19T10:09:46+01:00

Rhein Main Presse vom 21.8.2009

In einer bearbeiteten Neuauflage ist vor Kurzem der Titel "Wachsen am Mehr anderer Frauen" im Christel-Göttert-Verlag erschienen ... Markert führt mit ihren Vorträgen in das Denken der italienischen Philosophinnen ein und veranschaulicht Inhalte aus den zentralen Bereichen "weibliche Autorität" und "affidamento-Beziehungen": Dies ist eine Beziehungsqualität zwischen "einer Frau, die weiß" und "einer Frau, die will" - eine gute Lehrmeisterin ist eine Frau, die eine andere Frau so fördert, dass sie ihren eigenen Weg finden und ihr Wissen wiederum an andere Frauen weitergeben kann.

2019-12-19T10:16:37+01:00

Grenzgängerin, Mai 2003

"... Wenn im Titel die rede vom ‚MEHR’ anderer Frauen die Rede ist, ist damit eine der Grundüberzeugungen genannt: Von diesem MEHR können und sollen andere Frauen profitieren,..."

2019-12-19T10:18:18+01:00

Virginia, März 2003

"Viele Frauen halten Philosophie für ein schwieriges, langweiliges, wenn nicht gar überflüssiges Geschäft: unverständliche Sprache und abstrakte Fragestellungen, die für das..."

2019-12-19T10:10:40+01:00

WeiberDiwan, Sommer 2002

"Mit schätzender Bezugnahme auf die Italienerinnen und ihr Denken der Geschlechterdifferenz und derjenigen zwischen Frauen, wird von Dorothee Markert ein wahres Panorama von..."